Stromverbrauch von Elektromobilen

Das Elektromobil lässt sich mittlerweile aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr weg denken. Es verschafft Ihnen die Möglichkeit, sich flexibel und weitestgehend selbstständig fortzubewegen und gibt damit ein großes Stück Eigenständigkeit zurück.
Neben den Anschaffungskosten für ein Elektromobil fallen natürlich auch Betriebskosten an. Was sie darüber wissen müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Geringer Energieverbrauch

Glücklicherweise ist der Energieverbrauch eines Elektromobils gering. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass auch die Betriebskosten der Mobilitätshilfe recht gering ausfallen.
Als Faustregel können Sie mit etwa einem Euro pro gefahrener 100 Kilometer rechnen – dies variiert natürlich mit den aktuellen Strompreisen.
Wie hoch der tatsächliche Preis für die Stromkosten ist, hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab.
Zum einen spielt das Gewicht des Fahrers eine Rolle, zum anderen auch das Gewicht und die Größe des Elektromobils. Auch die Höchstgeschwindigkeit Ihrer Mobilitätshilfe spielt in den Preis mit rein. Zudem hängt der Preis auch von der Häufigkeit ab, mit der Sie Ihr Elektromobil fahren. Weiterhin spielt auch die Motorleistung Ihres Elektromobils eine Rolle.

Krankenkasse übernimmt Stromkosten

Für bestimmte Elektromobile übernimmt sogar die Krankenkasse die Stromkosten. Dies ist jedoch nur der Fall, wenn es sich um ein vom Arzt verordnetes Hilfsmittel handelt.
Viele Menschen wissen jedoch gar nicht, dass sie in diesem Fall die Stromkosten nicht tragen müssen. Falls Sie auch nichts davon wussten, machen Sie sich keine Sorgen! Sie können sich die angefallenen Stromkosten der letzten vier Jahre von Ihrer Krankenkasse zurückholen, denn hier gilt die Verjährungsfrist.

In unseren Ratgebern finden Sie viele weitere Informationen, die für Sie nützlich sein können, wenn Sie sich ein Elektromobil anschaffen möchten. Von der Reichweite über die Pflege bis hin zum Verhalten im Straßenverkehr finden Sie bei uns alles, was Sie wissen müssen.
Wenn Sie sich für ein Elektromobil interessieren, ziehen Sie in jedem Fall einen Experten für Elektromobile hinzu – dieser wird Ihnen bei der Auswahl eines geeigneten Elektromobils behilflich sein.

Mit Ihrem Elektromobil sicher durch die kalte Jahreszeit

Die Temperaturen klettern runter und die Tage werden kürzer –  der Herbst ist bereits im vollen Gange und der Winter steht vor der Tür. Trotz der kalten Jahreszeit wollen oder können viele Menschen nicht auf Ihr Elektromobil verzichten, da sie auf die Mobilitätshilfe angewiesen sind. Damit Sie auch an kalten Tagen warm und sicher an Ihr Ziel kommen, haben wir in diesem Beitrag ein paar Tipps für Sie zusammengefasst.

Dem kalten Wetter trotzen

Eine Winterjacke oder ein Regencape für den Herbst, ein Schal und ein paar Handschuhe sollten Sie während der kalten Jahreszeit immer dabei haben. Unterstützend dazu, können Sie sich auch eine Beinschutzdecke oder eine Wickeldecke anschaffen, um sich während längeren Fahrten ausreichend warmzuhalten. An eisigen Tagen können Sie sich auch in einen gefütterten Schlupfsack einmummeln.

Gerade im Herbst sind Wind und Regen keine Seltenheit. Eine Windschutzscheibe kann Ihnen bspw. an stürmischen Tagen helfen. Gegen Regen können Sie sich mit einem Wetterdach schützen.

Sicherheit geht vor

Gerade jetzt, wo es morgens spät hell und abends früh dunkel wird, sollten Sie dafür sorgen, dass andere Verkehrsteilnehmer Sie frühzeitig sehen können. Während der Dunkelheit sollten Sie deshalb stets eine Warnweste tragen. Achten Sie darauf, dass Ihre Lichtanlage in Ordnung ist. Auch die Reflektoren Ihres Elektromobils sollten gut sichtbar und von Schmutz befreit sein.
Da die Straßen im Herbst durch Laub und im Winter durch Schnee oder Eis sehr rutschig sein können, sollten Sie unbedingt Ihren Reifendruck und das Profil Ihrer Reifen prüfen. Wie immer gilt natürlich: Fahren Sie vorausschauend!

Die kalten Tage bringen oft auch viel Schmutz und Feuchtigkeit mit sich, deshalb sollten Sie Ihr Elektromobil regelmäßig reinigen und es geschützt abstellen. Schlechte Wettereinflüsse können die Langlebigkeit Ihres Elektromobils beeinflussen. Wie Sie Ihre Mobilitätshilfe richtig pflegen und warten sollten, können Sie in unserem Ratgeber nachlesen.

Generell sollten Sie sich für eine Fahrt mit dem Elektromobil vor allem während der kalten Jahreszeit stets in der Lage fühlen.

Falls Sie noch auf der Suche nach einem passenden Elektromobil sind, schauen Sie gerne in unseren Modellempfehlungen vorbei, denn hier stellen wir Ihnen ausgewählte Modelle vor! Ziehen Sie beim Kauf Ihrer Mobilitätshilfe stets einen Experten für Elektromobile hinzu, um das für Sie perfekte Elektromobil zu finden.

Das Modell „Ergoflix“

Auf der Suche nach einer geeigneten Mobilitätshilfe für den Alltag, stößt man auf eine große Auswahl an vielen verschiedenen Modellen, bei der man schnell den Überblick verlieren kann. Für jede individuelle Situation eignet sich eine andere Mobilitätshilfe. Um Ihnen einen Überblick über verschiedene Modelle und deren Funktionalitäten zu verschaffen, stellen wir Ihnen ausgewählte Modelle in unseren Empfehlungen vor. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen den Ergoflix vorstellen. Der „Ergoflix“ ist ein faltbarer Elektrorollstuhl, der sich wunderbar als Begleiter im Alltag und auf Reisen eignet.

Das Leichtgewicht unter den Elektrorollstühlen

Den „Ergoflix“ gibt es in drei verschiedenen Ausführungen, angefangen beim „Ergoflix M“. Dieser faltbare Elektrorollstuhl überzeugt vor allem durch sein geringes Gewicht. Mit einem Nettogewicht von 21 Kilogramm ist er ein echtes Leichtgewicht unter den Elektrorollstühlen. Mit seiner speziellen Aluminiumlegierung bietet er dennoch eine hohe Tragkraft von bis zu 120 kg. Je nach Fahrbedingungen bewältigt der „Ergoflix M“ Strecken bis 20 km. Die Reichweite lässt sich durch einen zweiten Akku auf bis zu 40 km erhöhen. Der „Ergoflix L“ wiegt 23,5 kg und hat eine maximale Tragkraft von bis zu 160 kg. Sowohl dieses Modell als auch der „Ergoflix L Plus“ bewältigen bei optimalen Fahrbedingungen Strecken bis zu 24 km. Zudem garantiert die Verarbeitung modernster Materialien eine lange Lebensdauer.

Der Joystick sorgt für eine angenehme und einfache Bedienung des Elektrorollstuhls. Mit einem kleinen Wendekreis, kann der „Ergoflix M“ auch bei wenig Platz überzeugen.

Idealer Begleiter im Alltag und auf Reisen

In unserem Ratgeber haben wir bereits erklärt, dass faltbare Elektrorollstühle durch ihre Funktionalität besonders gut als Mobilitätshilfe im Urlaub geeignet sind. Auch hier überzeugt der Ergoflix. Durch sein geringes Gewicht lässt er sich schnell und leicht verstauen. Im Gegensatz zu anderen Rollstuhl-Modellen nimmt er im Kofferraum wenig Platz in Anspruch. So finden Sie für alles andere, was Sie auf Reisen brauchen, ausreichend Platz.

Kosten für den „Ergoflix“

Je nach Modell liegen die Kosten für den elektrischen Rollstuhl zwischen 3.290 € und 3.990 €. Der Vorteil des „Ergoflix“ für Sie: Der faltbare Elektrorollstuhl wurde ins medizinische Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen. Für Sie bedeutet das, dass Ihr Arzt Ihnen den „Ergoflix“ verordnen kann. Dementsprechend beteiligt sich auch die jeweilige Krankenkasse an den Kosten für den Elektrorollstuhl.

Insgesamt bietet Ihnen der Ergoflix drei hervorragende Modelle, die sich an die verschiedenen Bedürfnisse anpassen. Bei Ihrer Wahl sollten Sie in jedem Fall einen Fachmann für Elektrorollstühle hinzuziehen. In unseren Ratgebern finden Sie weitere nützliche Beiträge zum Thema Mobilität und faltbare Elektrorollstühle.